Autoren lesen

Assaf Alassaf | Galal Al Ahmadi | Widad Nabi

FlüchtlingsgeschichtenAssaf Alassaf, geboren 1976, ist Zahnarzt und hat bis 2013 in Damaskus gearbeitet. Heute lebt er mit seiner Familie in Berlin. Posts und Geschichten über den deutschen Botschafter entstanden im Winter 2014/15 und wurden 2015 unter dem Titel Abu Jürgen. Mein Leben mit dem deutschen Botschafter veröffentlicht.

FlüchtlingsgeschichtenGalal Al Ahmadi, geboren 1987 in Saudi-Arabien, ist einer der bekanntesten Lyriker seines Landes, dem Jemen, wo er vielfach ausgezeichnet wurde. Vier Gedichtbände von ihm sind auf Arabisch erschienen.

FlüchtlingsgeschichtenDie 1985 im kurdischen Kobani geborene Lyrikerin Widad Nabi hat einen Bachelor in Wirtschaftswissenschaften der Universität Aleppo.

Weg sein - hier sein. Flüchtlingsgeschichten

Über wenige Themen wird so leidenschaftlich diskutiert wie über Flüchtlinge. Doch sie selbst nehmen an dieser Debatte nur in Ausnahmefällen teil. Wir wissen wenig über das Schicksal der Geflohenen, über das, was hinter ihnen liegt, wie sie die deutsche Gesellschaft erleben, welche Träume sie haben. Der Band »Weg sein – hier sein« versammelt Kurzgeschichten und Gedichte von AutorInnen, die seit kurzem im Exil in Deutschland leben.

Assaf Alassaf, Galal Al Ahmadi und Widad Nabi leben als Asylbewerber in Berlin und haben für das Buch Weg sein – hier sein Beiträge verfasst. Sie werden auf dem Tübinger Bücherfest aus dem Buch lesen.

Moderation: Joachim von Zepelin
Übersetzung: Salma Abdel Kader

 
Sa, 27. Mai
19 Uhr
Rathaus
7 Euro
2 Euro
Kein VVK

Fatma Aydemir

Fatma Aydemir

Fatma Aydemir, 1986 in Karlsruhe geboren, studierte Germanistik und Amerikanistik in Frankfurt und San Diego. Seit 2012 lebt sie in Berlin und ist Redakteurin bei der taz. In taz.gazete, das sie als solidarisches Projekt für Pressefreiheit sieht, berichtet sie mit ihren Kolleginnen unter dem Motto „Der tägliche Kampf um die Freiheit“ über die Situation in der Türkei.

Die Lesung wird simultan in deutsche Gebärdensprache gedolmetscht.

Ellbogen

Ein beklemmender Debütroman: Hazal Akgündüz ist als Türkin in Berlin geboren und feiert ihren 18. Geburtstag. Die Feier endet mit einem Verbrechen und Hazal rennt davon auf der Suche nach ihrer Identität und einem Platz in der Welt, den es für sie nicht gibt.

Sa, 27. Mai
13 Uhr
Pfleghof
Pfleghofsaal
7 Euro
2 Euro
Kein VVK

Lukas Bärfuss

Lukas Bärfuss

Lukas Bärfuss hat auf Umwegen zur Schriftstellerei gefunden: 1971 in Thun geboren, Primarschule, Tabakbauer, Eisenleger, Gärtner, Buchhändler. Er ist Lehrbeauftragter am Literaturinstitut in Biel, war von 2009 bis 2013 Dramaturg am Schauspielhaus Zürich und wurde aufgrund des FAZ-Essays »Die Schweiz ist des Wahnsinns« als Nestbeschmutzer beschimpft.

Die Lesung wird simultan in deutsche Gebärdensprache gedolmetscht.

Hagard

Ein Mann, eben stand er während des Feierabendgedrängels noch am Eingang eines Warenhauses, folgt aus einer Laune heraus einer Frau. Er kennt sie nicht, sieht sie auch nur von hinten, aber wie in einem Spiel sagt er sich: Geht sie dort entlang, folge ich ihr nicht weiter; geht sie in die andere Richtung, spiele ich das Spiel noch eine kleine Weile weiter.

So, 28. Mai
15 Uhr
Stiftskirche, außen
Lamm
10 Euro
5 Euro

Marion Döbert

Marion Döbert

Marion Döbert ist Gründungsmitglied im Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e.V. und Fachbereichsleiterin an der VHS Bielefeld. Sie schreibt Lektüren für Erwachsene in verständlicher Sprache sowie Übersetzungen. 2003 wurde ihr für ihr Engagement das Bundesverdienstkreuz am Bande, 2011 die Alef-Nadel als Botschafterin für Alphabetisierung verliehen.

Die Lesung wird simultan in deutsche Gebärdensprache gedolmetscht.

Ein Sommer in Tanum / Zum Nachtisch: Leben!

Bücher in Einfacher Sprache – sie sind leicht lesbar und doch packend. Sie erzählen Geschichten so, dass jeder sie verstehen kann. Und Bücher in Einfacher Sprache sind nie langweilig: Es passiert immer etwas.

Marion Döbert liest aus ihren Büchern Ein Sommer in Tanum und Zum Nachtisch: Leben! und aus ihrer Fassung des Buches Meinen Hass bekommt ihr nicht!– die bewegende Geschichte von Antoine Leiris, der seine Frau Hélène beim Attentat auf den Pariser Konzertsaal Le Bataclan verlor.
Sa, 27. Mai
17 Uhr
Bachgasse
5 Euro
Eintritt frei
Kein VVK

Tom Drury

Tom Drury

Originally from the American Midwest and currently living in Berlin, Tom Drury is the author of novels, screenplays, and short stories. He has been called “a major figure in American literature” (NYT Book Review) and “the greatest writer you've never heard of” (The Independent). In the summer of 2017 Tom Drury will serve as Picador Guest Professor for Literature at Leipzig.

Pacific - Grouse County 3

Tom Drury will read from his Grouse County trilogy, which will be published in August 2017 by Klett-Cotta. Concerning the denizens of a fictional county in the American Midwest, the trilogy consists of The End of Vandalism (1994), which was hailed in 2012 as “the best comic novel about democracy of the last quarter-century” (Boston Globe); Hunts in Dreams (2000), a New York Times Notable Book; and Pacific (2013), which was longlisted for the National Book Award.

d.a.i.-Mitglieder erhalten den ermäßigten Eintritt auch ohne Bücherfestband.

So, 28. Mai
13 Uhr
Stiftskirche, außen
Lamm
7 Euro
2 Euro
Kein VVK

Deborah Feldman

Deborah Feldman

Deborah Feldman wuchs in Brooklyn in der jüdischen Glaubensgemeinschaft der Satmarer Chassiden auf, deren Alltag von strikter Abschottung geprägt ist. Ihre Flucht aus dem von ihr als Gefängnis empfunden Leben hat sie in dem Bestseller Unorthodox beschrieben. Heute lebt sie mit ihrem Sohn in Berlin, von ihrer Familie als Verräterin verstoßen.

Überbitten

Das außergewöhnlich kluge Zeugnis einer jungen Frau, der gelang, was ihr drohend als unmöglich geschildert wurde: in einer ihr vollkommen fremden Welt ein Zuhause zu finden.

Fr, 26. Mai
21 Uhr
Wilhelmsstift
Stiftskirche
12 Euro
7 Euro

Catalin Dorian Florescu

Catalin Dorian Florescu

Catalin Dorian Florescus Lesungen sind magische Momente, in denen die sinnliche und menschliche Qualität seiner Romane unmittelbare Realität werden. Der in Timișoara, Rumänien, geborene Autor und Psychologe lebt in der Schweiz und hat dort u.a. in einem Rehabilitationszentrum für Drogenabhängige gearbeitet. Für Jacob beschließt zu lieben erhielt er 2011 den Schweizer Buchpreis.

Der Mann, der das Glück bringt

Elena ist eine Fischerstochter aus dem Donaudelta, Ray ein erfolgloser Künstler, der noch an den Durchbruch glaubt. Sie muss die Asche ihrer Mutter nach Amerika bringen, er will erreichen, was sein Großvater für sich erhoffte. Ihre geheimnisvollen Lebenswege finden zusammen, als sie sich entscheiden, einander erzählend zu vertrauen. Ihre Familiengeschichten führen in die Welt New Yorks – von 1899 bis in die Gegenwart – und das magische Universum des Donaudeltas.

»Ein Roman, der vor Fantasie, Schönheit und fantastischen Bildern schier platzt.« (Elke Heidenreich)
Sa, 25. Mai
15 Uhr
Rathaus
7 Euro
2 Euro
Kein VVK

Hannelore Hoger

Hannelore Hoger

Die Filmschauspielerin und Theaterregisseurin Hannelore Erika Hoger ist dem Publikum vor allem als Fernsehkommissarin Bella Block bekannt, die seit 1994 für das ZDF ermittelt. Das Leben als Schauspielerin wurde ihr quasi in die Wiege gelegt, ihr Vater war Schauspieler und Inspizient am Ohnsorg-Theater, bereits mit 14 Jahren bekam sie dort ihre erste größere Rolle.

Ohne Liebe trauern die Sterne

Die beliebte Schauspielerin erzählt zum ersten Mal ausführlich aus ihrem eigenen Leben: von Kindheit und Jugend in Hamburg; von ihren Anfängen und ersten Erfolgen als Schauspielerin; von der Zusammenarbeit mit Regisseuren, die sie prägten; von Kollegen und ihrer Tochter Nina. Hannelore Hoger schreibt auch über persönliche Vorlieben und Obsessionen - so offen wie noch nie.

Fr, 26. Mai
21 Uhr
Pfleghofsaal
15 Euro
10 Euro

Karin Kalisa

Karin Kalisa

Karin Kalisa, geboren 1965, lebt nach Stationen in Bremerhaven, Hamburg, Tokio und Wien seit einigen Jahren im Osten Berlins. Sowohl als Wissenschaftlerin als auch mit dem Blick einer Literatin forscht sie in den Feldern asiatischer Sprachen, philosophischer Denkfiguren und ethnologischer Beschreibungen.

Sungs Laden

Der Bestseller von Karin Kalisa ist ein Sommer-Roman mit Tiefgang für jede Lebenslage. Mit Wärme, Witz und Lust an kleinen Wundern erzählt Karin Kalisa von traumhaften Verwandlungen im Berlin unserer Tage. Ausgehend vom kleinen vietnamesischen Laden des studierten Archäologen Sung nimmt eine Völkerverständigung der ganz eigenen Art ihren Lauf.

Fr, 26. Mai
21 Uhr
Museum
10 Euro
5 Euro

Fee Katrin Kanzler

Katrin Fee Kanzler

www.fairy-club.de heißt die Webseite von Fee Katrin Kanzler, auf der sie Notizen, Einfälle und Aphorismen mit ihren Lesern teilt. Sie liebt das Ungewöhnliche, das neben dem »Normalen« Stehende, die Vielfalt der ganz alltäglichen, jedoch nie in all ihrer Schönheit gesehenen Dinge, deren Eigenart sie mit nur wenigen Worten gegenwärtig machen kann.

Sterben lernen

Ein Superheld wollte Henry werden, wilde Nächte erleben und morgens mit dem guten Gefühl aufwachen, die Welt gerettet zu haben. Dass sich ihm seine wahre Berufung offenbaren würde, schien ihm als Kind nur eine Frage der Zeit zu sein. Doch wie geht es weiter, wenn sich der Glaube, das Wichtigste im Leben komme noch, als Illusion entpuppt?

Sa, 27. Mai
21.30 Uhr
Stiftskirche, außen
Lamm
7 Euro
2 Euro
Kein VVK

Chris Kraus

Chris Kraus

Chris Kraus, geboren 1963, ist Filmregisseur, Drehbuchautor und Romancier. Seine Filme wurden vielfach ausgezeichnet, Vier Minuten mit Monica Bleibtreu und Hannah Herzsprung gewann 2007 den Deutschen Filmpreis als bester Spielfilm. Sein neuer Film, die Tragikomödie Die Blumen von gestern, mit Lars Eidinger in der Hauptrolle, kam im Januar 2017 ins Kino.

Das kalte Blut

Das kalte Blut erzählt die Geschichte der deutschbaltischen Brüder Hub und Koja Solm im Strudel des 20. Jahrhunderts. Ein Drama von Verrat und Selbstbetrug, das von Riga über Moskau, Berlin und München bis nach Tel Aviv führt.

Fr, 26. Mai
19 Uhr
Pfleghofsaal
12 Euro
7 Euro

Dirk Kurbjuweit

Dirk Kurbjuweit

Die Novelle Zweier ohne von Dirk Kurbjuweit, heute stellvertretender Chefredakteur des Spiegel, wurde 2011 Pflichtlektüre an den Realschulen in Baden-Württemberg, war aber wegen einer Sexszene heftiger Kritik aus christlichen Kreisen ausgesetzt. Der Journalist und Autor Kurbjuweit hat für seine Reportagen viele Preise erhalten, mehrere Romane von ihm wurden verfilmt.

Die Freiheit der Emma Herwegh

Dirk Kurbjuweit erzählt in Die Freiheit der Emma Herwegh von einer Frau, die sich den Vorurteilen ihrer Zeit nicht beugt: Schon ihre Heirat mit dem revolutionären Dichter ist ein Skandal. Die Tochter aus gutem Hause wird zur Revolutionärin, die beides will, die ganze Freiheit und das ganz persönliche Glück.

Sa, 27. Mai
17 Uhr
Pfleghof
Pfleghofsaal
10 Euro
5 Euro

Jonas Lüscher

Jonas Lüscher

Jonas Lüscher, 1976 in der Schweiz geboren, wurde in Bern zum Primarlehrer ausgebildet. Er arbeitete einige Jahre in der Münchner Filmwirtschaft, dann studierte er an der Hochschule für Philosophie. Nebenbei arbeitete er als freiberuflicher Lektor. Seine erste Novelle Frühling der Barbaren wurde 2013 für den Deutschen und für den Schweizer Buchpreis nominiert.

Kraft

Komisch, furios und böse erzählt Jonas Lüscher in diesem klugen Roman von einem Mann, der vor den Trümmern seines Lebens steht, und einer zu jedem Tabubruch bereiten Machtelite, die scheinbar nichts und niemand aufhalten kann.

So, 28. Mai
15 Uhr
Museum
7 Euro
2 Euro
Kein VVK

Claudio Magris

Claudio Magris

Claudio Magris lebt in Triest. Das bekannte Retro-Kaffeehaus Caffè San Marco gilt als sein Wohn- und Arbeitszimmer. An seinem Stammtisch dort verfasst er seine unzähligen, auch vom bunten Publikum der Triestiner Kaffeehäuser beeinflussten Essays und Romane. Sein Einsatz für den „Humanismus des Einzelnen“ brachte ihm 2009 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ein.

Verfahren eingestellt

Gestützt auf eine wahre Geschichte hat Claudio Magris ein gewaltiges Epos geschrieben.

So, 28. Mai
11 Uhr
Rathaus
12 Euro
7 Euro

Urs Mannhart

Urs Mannhart

Urs Mannhart hat als Velokurier, Nachtwächter und Journalist gearbeitet, als Reporter aus Ungarn, Serbien, Russland und der Ukraine berichtet. Derzeit macht er eine Ausbildung in der Landwirtschaft. Für seinen Roman Bergsteigen im Flachland, der wegen unberechtigter Vorwürfe lange Zeit verboten war, erhielt er 2016 den Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis.

Bergsteigen im Flachland

Dieser fulminante Roman spannt seine Handlung um den Journalisten Steinhövel über ganz Europa – von Bern bis Serbien, von Den Haag bis Skandinavien … Eine Welt im Krieg, verwickelt in die Probleme von Umwelt und von Armut – doch nie verliert der Autor die individuellen Schicksale aus dem Blick, die vielen Arten zu lieben, zu lachen und zu leiden.

Nach seinem Erscheinen enthusiastisch gefeiert, dann wegen einer unsinnigen Klage lange vom Buchmarkt verschwunden – »Bergsteigen im Flachland« ist Urs Mannharts bestes Buch.
Sa, 27. Mai
13 Uhr
Stiftskirche, außen
Lamm
7 Euro
2 Euro
Kein VVK

Peter Matthews und Benno Köpfer

Peter Matthews

Peter Matthews, Industrie-
kaufmann, Verleger bei Rowohlt, schreibt seit 30 Jahren Romane, Kriminalromane, Sach- und Drehbücher und hat sich intensiv mit der Geschichte des Islam und der Türkei beschäftigt.

Peter Matthews

Benno Köpfer war als Archäologe an Ausgrabungen im Jemen und Syrien beteiligt und arbeitet heute als Analyst beim Verfassungsschutz mit an der Bekämpfung islamistischen Terrors.

Kadir, der Krieg und die Katze des Propheten

Kadir, 16 Jahre: Deutscher, Türke, Hamburger, begnadeter Fußballer, IS-Kämpfer...Kadir steht vor dem Hamburger Fußballstadion auf St. Pauli. Die Sporttasche zu seinen Füßen, reckt er die Hand mit dem Handy in die Höhe und ruft: "Allahu Akbar!" Gott ist groß! Wird er sich und Hunderte Unschuldige gleich in die Luft sprengen? Mark, Kadirs bester Freund und Fußballkumpel, erzählt uns, was zuvor geschah.

So, 28. Mai
13 Uhr
Stadtbücherei
7 Euro
2 Euro
Kein VVK

Eva Menasse

Eva Menasse

Eva Menasse arbeitete nach ihrem Studium der Germanistik und Geschichte zunächst für das Wiener Nachrichtenmagazin Profil, dann für das Feuilleton der FAZ. Ihr erster Roman „Vienna“ wurde ein Bestseller. 2005 engagierte sie sich in der Wahlinitiative von Günter Grass, sie gehört zu den Unterstützern der Charta der Digitalen Grundrechte der EU 2016.

Tiere für Fortgeschrittene

Eva Menasse erzählt mit pointiertem Witz und melancholischem Ernst in Tiere für Fortgeschrittene kuriose Tiergeschichten, die uns die Gattung Mensch näher bringen.

Sa, 27. Mai
13 Uhr
Bürgerheim
Kino Löwen
10 Euro
5 Euro

Emily Mitchell

Emily Mitchell

Emily Mitchell is the also author of a novel, The Last Summer of the World (W. W. Norton, 2007), which was a finalist for the NYPL Young Lions Award and was translated into German (Bilder eines Sommers). Her short fiction has appeared in Harper’s, New England Review and other magazines. She teaches at the University of Maryland.

Viral: Stories

The author will read from her story collection Viral (W. W. Norton, 2015) which combines the familiar with the magical, strange and uncanny to explore themes of transience, estrangement and the quest for connection. The book can be described as exceptionally readable! A rich collection that takes the familiar obsessions of love and loneliness and views them from uncanny angles in ways that are magical, cutting, and intensely recognizable. It is told with absurd humor and sweet sadness, the stories in Viral are about being lost in the places that are supposed to feel like home.

d.a.i.-Mitglieder erhalten den ermäßigten Eintritt auch ohne Bücherfestband.

So, 28. Mai
15 Uhr
Ev. Stift, Garten
Ev. Stift, Kapelle
7 Euro
2 Euro
Kein VVK

Claudia Ott

Claudia Ott

Claudia Ott ist in Tübingen geboren und studierte Islamwissenschaften, Arabistik und Iranistik in Jerusalem und Tübingen. In einer kleinen Bibliothek in Zentralanatolien entdeckte sie ein uraltes Manuskript des Endes von Tausendundeine Nacht, in Berlin stieß sie 2010 durch Zufall auf ein fast 800 Jahre altes Manuskript 101 Nacht, ein Juwel der arabischen Literatur.

Tausendundeine Nacht

In einer kleinen Bibliothek in Zentralanatolien, die vor 250 Jahren ein Sammler alter Handschriften erbaute, liegt - versteckt in einem falsch beschrifteten Schuber - ein uraltes Manuskript des Endes von "Tausendundeine Nacht". Diese sensationelle Entdeckung macht Claudia Ott mit ihrer Übersetzung erstmals der Öffentlichkeit zugänglich.

So, 28. Mai
11 Uhr
Museum
12 Euro
7 Euro

Stefanie Sargnagel

Stefanie Sargnagel

Stefanie Sargnagels irrwitzige Reportagen und Illustrationen auf Facebook, die 2015 auch als Buch erschienen, entlarven mit schonungslosem Stakkato, was in Steffis Augen verlogen, fake, unzulänglich oder saukomisch ist. Beim Wettbewerb zum Ingeborg-Bachmann-Preis erhielt sie 2016 in der Online-Abstimmung die meisten Stimmen.

Stefanie Sargnagel ist im Anschluss an das Bücherfest am Montag, den 29. Mai, um 19 Uhr im Ribingurūmu in der Mühlstraße zu Gast.

Fitness

In Tagebucheinträgen wirft die Kult-Autorin Stefanie Sargnagel (Facebook-Klarname: Sprengnagel) einen witzigen, oft verzweifelt-genervten Blick auf die Kunstwelt, ihre Mitmenschen und den österreichischen »way of life«. Verkrachte Existenzen und Körperflüssigkeiten, Kunsthipster, Partys und schwuler Sex bevölkern diese brillianten Texte, alles natürlich gewürzt mit einer gehörigen Portion Feminismus (man denke an die von Stefanie gegründete »Burschenschaft Hysteria«!). »Wirklich Tränen gelacht habe ich bislang allerdings nicht so oft – außer bei ›Fitness‹.« (Clemens J. Setz)
In Kooperation mit dem Verein Querfeldein e.V., Tübingen

So, 28. Mai
15 Uhr
Pfleghof
Pfleghofsaal
10 Euro
5 Euro

Sylvie Schenk | Heribert Leuchter

Sylvie Schenk

Sylvie Schenk wurde 1944 in Chambéry geboren und lebt seit 1966 in Deutschland. Neben drei französischen Gedichtbänden hat sie mehrere Kurzgeschichten und Romane auf deutsch veröffentlicht. 1999 erhielt sie den Würth Literaturpreis. Sie tritt ebenfalls als Rezitatorin auf, oft zusammen mit Heribert Leuchter, Jazzsaxophonist, Komponist, Bandleader und Filmmusikproduzent.

Schnell, dein Leben

Auf den ersten Blick scheint es eine ganz einfache Liebesgeschichte zu sein – zwischen einer Frau aus den französischen Alpen, die sich in einen Deutschen verliebt und ihm in seine Heimat folgt. Aber dort entwickelt sich alles ganz anders, und die Kriegsvergangenheit des Schwiegervaters birgt dunkle Geheimnisse. »Eine Befreiungsgeschichte, ein neuer Blick auf die Nachkriegszeit, ein Lebensbuch – von Sylvie Schenk mit großer Klarheit und Wucht erzählt.«

Sa, 27. Mai
17 Uhr
Bürgerheim
Kino Löwen
10 Euro
5 Euro

Michail Schischkin

Michail Schischkin

Michail Schischkin, 1961 in Moskau geboren, studierte Linguistik, arbeitete als Journalist für die Jugendzeitschrift Rowesnik und unterrichtete Deutsch. Seit 1995 lebt er in der Schweiz. Seine Romane, in Russland durchweg Bestseller, wurden vielfach ausgezeichnet. Harte Kritik äußert er zur Ukraine: »Russen und Ukrainer aufeinanderzuhetzen ist eine unverzeihliche Niedertracht.«

Die Eroberung von Ismail

Eines der bedeutendsten Werke der russischen Gegenwartsliteratur. Ein Anwalt durchquert Russland von der Hauptstadt bis zu den entlegensten Provinzen und erlebt auf dieser Reise all den Glanz und das Elend seines Volkes. Die Geschichten der Taten, derer seine Mandanten angeklagt sind, legen sich übereinander und fließen zusammen in einer Flut von Erinnerungen und Ereignissen durch Raum und Zeit.

Sa, 27. Mai
19 Uhr
Bachgasse
7 Euro
2 Euro
Kein VVK

Sibylle Schleicher

Sibylle Schleicher

Sibylle Schleicher wurde in der Steiermark geboren und lebt heute in der Nähe von Ulm. Nach dem Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Graz ist sie mit Kleinkunstprogrammen, Lesereisen und als Schauspielerin und Regisseurin in Deutschland und Österreich tätig.

Der Mann mit dem Saxofon

Hannah, Schauspielerin, ist auf dem Rückflug von einer Auslandsreise, die ihr Leben gehörig verändert hat. Auf demSchoß hält sie ihr Tagebuch und lässt die vergangenen Wochen Revue passieren. Aber es ist mehr geschehen, als die Blätter festhalten können. Eine ungewöhnliche Reise, die als Flucht begonnen hat.

So, 28. Mai
13 Uhr
Rathaus
7 Euro
2 Euro
Kein VVK

Philipp Schmidt

Philipp Schmidt

1982 in Breisach am Rhein geboren, veröffentlicht Philipp Schmidt seine Geschichten und Erzählungen seit 2013. Sein Genre ist die originellere Fantasy – darunter neun Bände der Endzeit-Reihe »Schattengewächse«, die von Florian Heinen als Hörbuch umgesetzt wird, und okkulte Krimis. Derzeit entsteht die postapokalyptische Reihe »Die Ödland-Saga.«

Schattengewächse – eine nahe Zukunft

Wir schreiben die Jahre 2038–2060. Dunkle Jahre sind es, Jahre des Chaos, Jahre der Umwälzungen. Megakonzerne haben die Macht an sich gerissen, Kartelle und Banden beherrschen die Straßen. Die Welt steht am Abgrund. Zwischen Licht und Schatten, zwischen Gut und Böse kämpft der Stand der Gossenhüter ums Überleben und bald schon um das Schicksal des gesamten Planeten. Hörbuchsprecher Florian Heinen liest, Philipp Schmidt beantwortet im Anschluss Fragen.

So, 28. Mai
15 Uhr
Club Voltaire
7 Euro
2 Euro
Kein VVK

Raoul Schrott

Raoul Schrott

Raoul Schrott ist fraglos der Universalist unter den deutschen Autoren. Der ehemalige Sekretär des Surrealisten Soupault hat als Herausgeber einer großen DADA-Monographie, als Historiker und Übersetzer der homerischen und sumerischen Epen – mit untrüglichem Gespür für poetische Wucht – der deutschen Literatur ganze Kontinente neu erschlossen.

Erste Erde

Raoul Schrotts Buch ist das Ergebnis einer intensiven Auseinandersetzung mit dem heutigen Wissen über die Welt: Vom Urknall über die Entstehung des Planeten bis hin zu uns unternimmt es den großen Versuch, unsere wissenschaftlichen Erkenntnisse literarisch umzusetzen und sie an einzelnen Lebensgeschichten anschaulich zu machen.

Fr, 26. Mai
19 Uhr
Wilhelmsstift
Stiftskirche
12 Euro
7 Euro

Yoko Tawada

Yoko Tawada

Yoko Tawadas leise, hochsensible Texte erhalten ihre Kraft und Weite nicht zuletzt aus der Zweisprachigkeit der in Japan geborenen, heute in Berlin lebenden Autorin. Eindringlich, poetisch und komplex – was Sprache vermag, zeigen nur wenige so intensiv. Ihr Lebenswerk wurde 2016 verdient mit dem Kleist-Preis ausgezeichnet.

Ein Balkonplatz für flüchtige Abende / akzentfrei

In akzentfrei  finden sich leichtfüßig geschriebene Texte über sprachliche Abenteuer und die Begegnung mit »fremden« Alltagsdingen. In Balkonplatz für flüchtige Abende brechen mitten im Alltag neue Welten in die scheinbar bekannten hinein. Der Keller in einer Kneipe führt in den Orient, ein botanischer Garten zum Theater, die Elbe zum Rhein – und die Loreley irrt sich im Fluss und landet in der Elbe. Auch die Icherzählerin und andere Figuren verwandeln sich, zwischen Kindheit und Erwachsensein, Frau und Mann, hetero und homo ...

Sa, 27. Mai
17 Uhr
Wilhelmsstift
Museum
10 Euro
5 Euro

Ilija Trojanow

Ilija Trojanow

Ilija Trojanow wurde 1965 in Bulgarien geboren. 1971 flohen seine Eltern mit ihm nach Deutschland, wo sie politisches Asyl erhielten. Ein Jahr später zog die Familie nach Kenia, wo sein Vater als Ingenieur arbeitete. Trojanow gründete 1989 den Marino Verlag, der sich auf afrikanische Literatur spezialisierte. Sein Roman Der Weltensammler erhielt 2006 den Preis der Leipziger Buchmesse.

Nach der Flucht

Virtuos, poetisch und klug reflektierend erzählt Ilija Trojanow von seinen eigenen Prägungen als lebenslang Geflüchteter. Von der Einsamkeit, die das Anderssein für den Flüchtling tagtäglich bedeutet. Davon, wie wenig die Vergangenheit des Geflüchteten am Ort seines neuen Daseins zählt. Was das Existieren zwischen zwei Sprachen mit ihm macht.

So, 28. Mai
15 Uhr
Bürgerheim
Kino Löwen
10 Euro
5 Euro

Anne Weber

Anne Weber

Anne Weber, geboren 1964 in Offenbach, lebt seit 1983 in Paris, wo sie französische Literatur an der Sorbonne studierte, bei verschiedenen Verlagen und als Übersetzerin arbeite. Ihre eigenen Bücher, für die sie viele Literaturpreise erhielt, schrieb sie anfangs auf Französisch und übersetzte sie ins Deutsche, inzwischen schreibt sie wieder auf Deutsch und überträgt ins Französische.

Kirio

Kirio läuft gerne auf den Händen und stellt auch sonst alles auf den Kopf. Er spielt Flöte und redet mit Steinen und Fledermäusen ebenso selbstverständlich wie mit Menschen. Er nimmt alles für bare Münze, bis auf die bare Münze selbst. Er vollbringt Wunder über Wunder und merkt es nicht. Wer also ist dieser Kirio?

Sa, 27. Mai
17 Uhr
Stiftskirche, außen
Lamm
10 Euro
5 Euro

Thomas Weiß

Thomas Weiß

Thomas Weiß, 1961 in Karlsruhe geboren, in Rastatt großgeworden, verheiratet, Vater. Studierte evangelische Theologie, war zuletzt Pfarrer in Gaggenau und ist heute Pfarrer der Luthergemeinde in Baden-Baden, engagiert in der Hospizbewegung. Schreibt seit vielen Jahren Lyrik und Prosa und ist Mitglied des Förderkreises deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg.

Oberlin, Waldersbach

Johann Friedrich Oberlin (1740–1826) hat im elsässischen Waldersbach als Sozialreformer und Schulgründer eine erstaunliche Entwicklung bewirkt. Im Spannungsfeld zwischen Aufklärung und Religion, zwischen Frankreich und Deutschland gelingen ihm weit in die Zukunft weisende Projekte. Im Dialog mit seiner verstorbenen Frau reflektiert er sein Leben und seinen Glauben. »Pfarrer Oberlin […] wieder zum literarischen Leben zu erwecken: das ist Thomas Weiß’ großes Verdienst.« Rüdiger Safranski

So, 28. Mai
13 Uhr
Stadtmuseum
7 Euro
2 Euro
Kein VVK

Benedict Wells

Benedict Wells

Benedict Wells wurde 1984 in München geboren. Im Alter von sechs Jahren begann seine Reise durch drei bayerische Internate. Nach dem Abitur 2003 zog er nach Berlin. Dort entschied er sich gegen ein Studium und widmete sich dem Schreiben. Seinen Lebensunterhalt bestritt er mit diversen Nebenjobs. Sein vielbeachtetes Debüt Becks letzter Sommer erschien 2008.

Vom Ende der Einsamkeit

Jules und seine beiden Geschwister wachsen behütet auf, bis die Eltern bei einem Unfall ums Leben kommen. Als Erwachsene glauben sie, diesen Schlag überwunden zu haben. Doch dann holt sie die Vergangenheit wieder ein… Ein berührender Roman und eine große Liebesgeschichte.

Sa, 27. Mai
15 Uhr
Wilhelmsstift
Stiftskirche
12 Euro
7 Euro

Philipp Winkler

 Philipp Winkler

Aus dem Stand heraus wurde Philipp Winkler mit seinem Debütroman Hool 2016 für die Shortlist des deutschen Buchpreises nominiert. 1986 geboren und in Hagenburg bei Hannover aufgewachsen, studierte er Literarisches Schreiben in Hildesheim. Er lebt nach Auslandsaufenthalten im Kosovo, in Albanien, Serbien und Japan in Leipzig.

Hool

Philipp Winkler erzählt vom großen Herzen eines harten Jungen, von einem, der sich durchboxt, um das zu schützen, was ihm heilig ist: Seine Jungs, die besten Jahre, ihr Vermächtnis. Winkler hat einen Sound, der unter die Haut geht.

Sa, 27. Mai
15 Uhr
Stiftskirche, außen
Lamm
7 Euro
2 Euro
Kein VVK

Feridun Zaimoglu

Feridun Zaimoglu

Die Türkei ist das Heimatland seiner Eltern. Für Feridun Zaimoglu ist es jedoch Deutschland. Er studierte Kunst und Humanmedizin, ist Maler und Autor von Büchern, Theaterstücken und Drehbüchern. Er wendet sich gegen Fremdenfeindlichkeit und nahm als ein Vertreter der Zivilgesellschaft an der ersten deutschen Islamkonferenz teil.

Evangelio

Feridun Zaimoglu überrascht in Evangelio mit einem Luther-Roman: Der Reformator, auf der Wartburg in Gewahrsam genommen, übersetzt in 10 Wochen das Neue Testament. Der katholische Landsknecht Burkhard, zu seinem Schutz abgestellt, beobachtet kritisch das Streben und die seelischen Qualen seines Schützlings.

Sa, 27. Mai
19 Uhr
Pfleghof
Pfleghofsaal
10 Euro
5 Euro

Joachim Zelter

Joachim Zelter

Joachim Zelter entschied sich nach Lehraufträgen als Anglist in Yale und Tübingen für die Existenz als freier Autor – und hat seither mit seinen Romanen, Hörspielen und Dramen immer wieder verblüffende Erfahrungen mit der Komplexität der menschlichen Existenz ermöglicht. Seine kunstvollen Lesungen sind Erlebnisse ganz besonderer Art.

Förderkreis deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg Gefördert durch den Förderkreis deutscher Schriftsteller BW

Briefe aus Amerika

Der Erzähler wird - frisch promoviert - von einer deutschen Provinzuniversität an die Yale University verschickt. Und da gerät der "Held" nicht nur in den undurchschaubaren Kosmos einer amerikanischenEliteuniversität, sondern in ein Amerika der überbordenden Extreme und grotesken Abenteuer. Von Kapitel zu Kapitel steigern sich die Fallhöhen einer absurd-bizarren und zunehmend auseinanderbrechenden Welt, verdichtet sich Joachim Zelters Endzeitroman zu einem Protokoll des Untergangs und des umfassenden Wahnsinns.

Sa, 27. Mai
15 Uhr
Ev. Stift, Garten
Ev. Stift, Kapelle
7 Euro
2 Euro
Kein VVK

nach oben