»»» hier Karten online kaufen
Bei Kasse PayPal anklicken, danach ist Zahlung per Kreditkarte oder EC möglich! Eine Anmeldung über E-Mail ist wegen Corona-Nachverfolgung zwingend erforderlich!

Kinder & Jugendliche


Cornelia Funke, Drachenreiter 2: Die Feder eines Greifs

mit Ausblick auf Drachenreiter 3: Der Fluch der Aurelia (Erscheinungstermin 8. Oktober)

Autorin Cornelia Funke
gelesen von Rainer Strecker
Lesung ab 10 Jahren

Ben erfährt schreckliche Nachrichten: Die letzten drei Pegasusfohlen werden vermutlich nie schlüpfen und mit ihnen werden die geflügelten Pferde für alle Zeit aus dieser Welt verschwinden. Um sie zu retten, macht er sich mit Barnabas und einem äußerst ungewöhnlichen Expeditionsteam auf in den indonesischen Dschungel, um dort eines der gefährlichsten Fabelwesen der Welt zu finden. Denn nur die Sonnenfeder eines Greifs kann die Fohlen vielleicht noch retten. Jedoch, Greife hassen Pferde, und das Wesen, das sie als ihren ärgsten Feind betrachten, ist Bens bester Freund, ein Drache.

Im 3. Teil Der Fluch der Aurelia geht das Abenteuer um den Drachenreiter und seine Gefährten weiter: Sie treffen auf ein gigantisches Tiefseewesen und müssen für die Rettung aller Fabeltiere kämpfen. Rainer Strecker wird ein Kapitel des noch unveröffentlichten Buches lesen.

Rainer StreckerRainer Strecker, geboren 1965 in Berlin, ist die Stimme der großen Romane von Cornelia Funke. In besonderer Weise schafft er es, sein Publikum in fantastischen Welten hineinzuziehen. Er studierte an der Münchner Otto-Falckenberg-Schule und wurde als Hörbuchsprecher mehrfach ausgezeichnet. Rainer Strecker spielt Theater und ist den Zuschauern aus Kino- (»Linie 1«) und Fernsehfilmen bekannt (»Bella Block«, »Tatort«).

 

Cornelia FunkeCornelia Funke ist die international erfolgreichste und bekannteste deutsche Kinderbuchautorin. Heute lebt sie in Malibu, Kalifornien, doch ihre Karriere als Autorin und Illustratorin begann sie in Hamburg. Nach einer Ausbildung zur Diplom-Pädagogin und einem anschließenden Grafik-Studium arbeitete Cornelia Funke zunächst als freischaffende Kinderbuchillustratorin. Da ihr die Geschichten, die sie bebilderte, nicht immer gefielen, fing sie selbst an zu schreiben. Zu ihren großen Erfolgen zählen Drachenreiter, Tintenherz und Herr der Diebe, mit dem sie auch international bekannt wurde.

Sa, 25. September
13 Uhr
vor der Burse
Lamm
10 Euro
3 Euro

Iris Lemanczyk

Iris Lemanczyk

Iris Lemanczyk, wurde in Kirchheim/Teck bei Stuttgart geboren. Nach dem Studium der Germanistik und Geographie lockte immer wieder die Ferne. Sie erhielt das Literatur Stipendium des Landes Baden-Württemberg.

Brennessel Haut

Eine wahre Geschichte über die Freunde Heiner Geißler und Kajetan Reinhardt im Dritten Reich. Kajetan ist ein Sinto, ein „dreckiger Zigeuner“, wie er von den Mitschülern beschimpft wird. Als die Nazis an die Macht kommen, darf Kajetan in der Schule nicht mehr neben Heiner in der ersten Reihe sitzen. Nur wenige, wie Heiner, halten zu ihm. Doch dann muss Heiner wegziehen und Kajetans Familie landet im Ummenwinkel, einem Zigeunerlager am Rand von Ravensburg. Eine Geschichte über Rassismus und Diskriminierung, aber auch über Freundschaft.

Sa, 25. September
15 Uhr
Museum
Eintritt frei

Maren Gottschalk

Maren Gottschalk

Maren Gottschalk studierte Geschichte und Politik in München. Sie arbeitet als Journalistin für den Westdeutschen Rundfunk und hat zahlreiche, von der Kritik sehr gelobte Biographien vor allem für ein jüngeres Publikum verfasst, u.a. zu Nelson Mandela, Andy Warhol und Astrid Lindgren. Zehn Jahre nach ihrer viel gerühmten Lebensgeschichte der Sophie Scholl beschäftigt sie sich auf der Basis bisher unveröffentlichter Quellen und Gespräche mit Zeitzeugen noch einmal mit Sophie Scholl.

Sophie Scholl - Wie schwer ein Menschenleben wiegt

»Wir schweigen nicht, wir sind Euer böses Gewissen, die Weiße Rose lässt Euch keine Ruhe!«, hieß es auf einem Flugblatt der kleinen studentischen Widerstandsgruppe in München, zu dessen innerem Kreis neben Alexander Schmorell und Hans Scholl dessen jüngere Schwester Sophie, Christoph Probst, Willi Graf sowie der Universitätsprofessor Kurt Huber gehörten. Selbst vor Roland Freisler sprach die 21-Jährige im Gerichtssaal unbeirrt aus, was sie dachte: »Was wir schrieben und sagten, das denken Sie alle ja auch, nur haben Sie nicht den Mut, es auszusprechen.« Postum ist die Studentin, die mit ihren Freunden furchtlos die Stimme erhob gegen das NS-Unrechtsregime und den Vernichtungskrieg, tatsächlich zu einem Gewissen der Deutschen geworden. Heute ist sie weltweit eine der bekanntesten Persönlichkeiten der deutschen Geschichte.

So, 26. September
13 Uhr
Weltethos
10 Euro
3 Euro

nach oben