Krimis


Martin von Arndt

Martin von Arndt wurde 1968 als Sohn ungarischer Eltern in Ludwigsburg geboren. Er hat Religionswissenschaft, Germanistik und Psychologie in Saarbrücken, Budapest und Würzburg studiert. Er lebt heute als Freier Schriftsteller, Musiker und Dozent in der Erwachsenenbildung in der Nähe von Stuttgart, in Essen und Pécs in Ungarn.

Sojus

1956 – Ex-Kommissar Andreas Eckart wird von einem früheren Mitstreiter kontaktiert, der für den MI6 ein explosives Dossier erwerben will: Ein ungarischer Geheimpolizist möchte sich in den Westen absetzen und bietet eine Liste mit den Namen von KGB-Agenten und Doppelagenten. Eckart lehnt zunächst ab. Doch dann erfährt er, dass er einen Sohn hat, von dem er bislang nichts wusste, und dass dieser unter dem Decknamen Sojus ebenfalls auf der Liste steht. Er lässt sich umstimmen und begibt sich auf eine heikle Mission nach Budapest, wo gerade die sowjetische Invasion in vollem Gange ist und die Stadt in Chaos und Gewalt versinkt.

So, 7. Juli
11 Uhr
Museum
7 Euro
0 Euro

Sybille Baecker

Sybille BaeckerSybille Baecker ist gebürtige Niedersächsin, wuchs in Westfalen auf und studierte BWL in Bayern. Mit ihrer Krimiserie um den Kommissar und Whiskyfreund Andreas Brander ermittelt sie seit vielen Jahren zwischen Albtrauf und Ammertal und versteht es, realitätsnahe Ermittlungsarbeit und hochprozentigen Whiskygenuss auf spannende und unterhaltsame Weise zu verbinden.

Siebenmühlental

Im Ländle ist Kommissar Brander längst kein Unbekannter mehr. Schon zahlreiche Fälle konnte er zwischen Tübingen, Reutlingen und Esslingen erfolgreich und stets mit einem guten Tropfen Whisky lösen. Sein neuester Fall beginnt im idyllischen Siebenmühlental. Der Tübinger Immobilienmakler und Privatpilot Constantin Dreyer liegt tot am Fuße eines Viadukts der alten Bahntrasse. War es Suizid oder Mord? Diese Frage führt Brander und sein Team der Esslinger Kriminalpolizei auf einen Flugplatz, an dem das Opfer als Fluglehrer tätig war. Dort hat Brander eine Begegnung, die ihn in seine Vergangenheit katapultiert und den sonst so souveränen Kommissar erheblich aus dem Gleichgewicht bringt …

Sa, 6. Juli
13 Uhr
Landgericht
7 Euro
0 Euro

Niklas Natt och Dag

Niklas Natt och Dag

Niklas Natt och Dag, geboren 1979, arbeitet als freier Journalist in Stockholm. Er entstammt der ältesten Adelsfamilie Schwedens – nicht zuletzt deshalb hat er eine besondere Verbindung zur schwedischen Geschichte. Sein historischer Kriminalroman 1793 wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Schwedischen Krimipreis. Wenn er nicht schreibt oder liest, spielt er Gitarre, Mandoline, Geige oder die japanische Bambuslängsflöte Shakuhachi.

Moderation: Denis Scheck

1793

Stockholm im Jahr 1793: Ein verstümmeltes Bündel treibt in der schlammigen Stadtkloake. Es sind die Überreste eines Menschen, fast bis zur Unkenntlichkeit entstellt. Der Ruf nach Gerechtigkeit spornt zwei Ermittler an, diesen grausamen Fund aufzuklären: den Juristen Cecil Winge, genialer als Sherlock Holmes und bei der Stockholmer Polizei für »besondere Verbrechen« zuständig, und Jean Michael Cardell, einen traumatisierten Veteranen mit einem Holzarm. Schon bald finden sie heraus, dass das Opfer mit chirurgischer Präzision gefoltert wurde, doch das ist nur einer von vielen Abgründen, die auf sie warten. Das Gespräch mit Denis Scheck ist in englischer Sprache. Den deutschen Text liest Dennis Junge.

Fr, 5. Juli
19 Uhr
Museum Kino 1
15 Euro
8 Euro

Wolfgang Schorlau

Wolfgang Schorlau

Wolfgang Schorlau wurde 1951 in Idar-Oberstein geboren. Er machte eine Lehre zum Großhandelskaufmann, wurde jedoch durch die Studentenbewegungen der 1960er Jahre stark politisiert. Bekannt geworden ist er als Autor von politischen Kriminalromanen, für die er 2006 mit dem Deutschen Kriminalpreis ausgezeichnet wurde. Heute lebt und arbeitet er als freier Autor in Stuttgart.

Der große Plan. Denglers neunter Fall.

Der Stuttgarter Privatermittler Georg Dengler ergattert zum ersten Mal einen wirklich gut bezahlten Auftrag: Das Berliner Auswärtige Amt will, dass er nach der EU-Beamtin Anna Hartmann sucht. Ein Handyvideo legt nahe, dass sie entführt wurde. Mithilfe seiner technisch versierten Freundin Olga gelingt es Dengler, vier verdächtige Männer zu identifizieren. Doch bevor er sie befragen kann, werden sie allesamt ermordet, und seine Ermittlungen landen in einer Sackgasse. Die Entführte war als Beamtin an die Troika ausgeliehen worden, die Griechenland die Bedingungen der Eurogruppe diktiert hat. Liegt hier der Schlüssel für den Fall?

Moderation: Reinhold Joppich
Sa, 6. Juli
17 Uhr
Landgericht
15 Euro
8 Euro

Heinrich Steinfest

Der 1961 in Australien geborene österreichische Autor Heinrich Steinfest arbeitete bis in die 90er Jahre in Wien als freischaffender Künstler. Neben surrealen und Science-Fiction-Erzählungen gehören vorwiegend Kriminalromane zu seinem literarischen Werk. Zahlreiche seiner Romane wurden ausgezeichnet. Heute lebt Heinrich Steinfest in Stuttgart und arbeitet als Schriftsteller und Maler.

Der schlaflose Cheng: Sein neuer Fall

Cheng macht Urlaub, besser gesagt, er entfernt sich räumlich, um fernab von Wien auf andere Gedanken zu kommen. In der Bar seines mallorquinischen Hotels spricht ihn ein Mann an – Peter Polnitz, die Synchronstimme des englischen Weltstars Andrew Wake. Cheng und Polnitz unterhalten sich gut, gehen aber nicht mit der Absicht auseinander, sich wieder zu treffen. Ein Jahr später melden die Nachrichten, Polnitz sei wegen Mordes an Wake zu lebenslanger Haft verurteilt worden, und seine Tochter taucht in Chengs Büro auf: Sie überredet ihn, den Fall zu übernehmen, um seine Unschuld zu beweisen. Am Ende kennt er Polnitz besser, als ihm lieb sein kann, und weiß endlich, was er mit dem Rest seines Lebens anstellen soll.

Die Lesung wird simultan in deutsche Gebärdensprache übersetzt.
Sa, 6. Juli
19 Uhr
Landgericht
15 Euro
8 Euro

nach oben