»»» hier Karten online kaufen
Bei Kasse PayPal anklicken, danach ist Zahlung per Kreditkarte oder EC möglich! Eine Anmeldung über E-Mail ist wegen Corona-Nachverfolgung zwingend erforderlich!

Tübingen


Poets’ Corner – Alles, was geschrieben steht

Tibor Schneider

Tibor Schneider hat vielen jungen Menschen ermöglicht, ihre literarischen Fähigkeiten zu erproben: als Gründer der Tübinger Dichterkammer, als Herausgeber der Zeitschrift ]trash[pool, als Mentor und Anreger. 2016 erschien sein Lyrik-Debut zimt fuer Deutschland: »Irgendwie entstehen die Gespräche im Nachhinein. Und alle Wendungen sind gut. Windig. Und gut.« (Monika Rinck)

Der Lyriker und ]trash[pool-Herausgeber Tibor Schneider führt liebevoll und aufmerksam durch das ganz offene Programm.

Die besten Texte sind oft (noch) nicht veröffentlicht, sondern führen ein verborgenes Dasein in Schubladen und Dateiordnern. Ungeahnte Schätze ans Licht der Öffentlichkeit zu heben, erste Möglichkeiten, sich auszuprobieren – dies bietet unsere Poets’ Corner.

Bei Regen fällt die Veranstaltung aus.

Anmeldung vor Ort bei Tibor – traut euch!

Sa, 25. September
15 bis 17:30 Uhr
GzP
Eintritt frei

Gert Ueding

Gert Ueding

Gert Ueding, 1942 geboren, lebt bei Heidelberg, bis 2009 Ordinarius für Allgemeine Rhetorik an der Universität Tübingen, bis 2012 Gastprofessor an der Universität St. Gallen. Essayist, Literaturkritiker verschiedener großer Zeitungen, u. a. der FAZ und der Welt. Mitglied zahlreicher literarischer Jurys, u. a. der Jury zum Friedenspreis des Deutschen Buchhandels sowie der Jury der Bücherbestenliste des SWR.

Bei Klöpfer & Meyer hat er über viele Jahre die renommierte Essayreihe Promenade herausgegeben. 2016 erschien, hoch gelobt, in drei Auflagen Wo noch niemand war. Erinnerungen an Ernst Bloch.

Herbarium, giftgrün

Gert Ueding

In einem Hörsaal des Brechtbaus der Universität Tübingen wird eine Studentin tot aufgefunden. Die Todesursache ist unklar, die Polizei tappt noch ein halbes Jahr danach im Dunkeln. In den Unterlagen der Toten findet sich eine rätselhafte Botschaft, die einerseits ihre Studieninteressen verrät, andererseits eine versteckte Drohung enthält. Durch Zufall fällt die Notiz Max Kersting, einem jungen Maler, in die Hände, den das Geheimnis und die Tote zu interessieren beginnen. Als auf ihn ein Anschlag verübt wird, beißt er sich erst recht an dem Fall fest. Was steckt hinter dem mysteriösen »Herbarium«, von dem da die Rede ist? Warum will man Kersting am Recherchieren hindern? Kommissar Neunzig nimmt den »Hobby-Detektiv« zunächst nicht ernst, da passiert ein neuer Mord: Im Parkhaus der Universität wird eine Professorin, Dozentin der toten Studentin, erschlagen aufgefunden. Gehören die beiden Fälle zusammen?

Sa, 25. September
13 Uhr
Landgericht
10 Euro
3 Euro

Elsbeth Schneider-Schöner

Elsbeth Schneider-Schöner

Elsbeth Schneider-Schöner, Jahrgang 1961, arbeitete einige Jahre als Ärztin in der Neurologie und Psychiatrie, bevor sie sich dem Schreiben zuwandte. Ihr besonderes Interesse an den Untiefen der menschlichen Seele zieht sich als roter Faden durch ihre Romane. Sie lebt seit 2005 mit ihrer Familie in Schwaben.

P wie Pole

Elsbeth Schneider-Schöner

1942. Der ehemalige Sportreporter Tomasz wird bei einer Razzia in Warschau von der Wehrmacht aufgegriffen und als Zwangsarbeiter nach Württemberg verschleppt. Er landet in einem Dorf nahe Tübingen bei einer Bauernfamilie, die aus Mitläufern, Skeptikern und fanatischen Nazis besteht. Tomasz hat nur ein Ziel: Er und sein naiver, junger Mithäftling Jan sollen den Krieg überleben. Aber der kleinste Fehltritt kann beide ins Verderben führen. Die Geschichte, die Elsbeth Schneider in diesem Roman erzählt ist fiktiv und gleichzeitig vieltausendmal wahr. (...) Berührend und spannend zugleich ist (sie) ein Plädoyer für Menschlichkeit und Toleranz.

So, 26. September
11 Uhr
Landgericht
10 Euro
3 Euro

Bettina A. Weiskopf

Bettina Weiskopf

Bettina A. Weiskopf hat an der Neuphilologie der Uni Tübingen studiert. Sie arbeitete im In- und Ausland als Redakteurin, Übersetzerin und – trotz ihres Dialekts! – als Sprecherin. Sie lebt heute in Schwaben, unterrichtet Sprachen und schreibt für verschiedene Medien.

Ein Häusle in Stuttgart

Bettina Weiskopf

Jeanette Schwarzrüb, ihr Mann Stefan und Söhnchen Kilian ziehen aus akuter Wohnungsnot bei den schwäbischen Schwiegereltern ein – wo sich der Schwiegervater als Haustyrann gebärdet. Deshalb suchen sie verzweifelt nach einem eigenen Häusle. Plötzlich verkauft der Schwiegervater sein Haus an eine skrupellose Investorin. Jeanette muss sich nun mit chaotischen Maklern und eigenartigen Hausgenossen auseinandersetzen. Da winkt die Rettung: ein kleines Reihenhäuschen in Stuttgart …

So, 26. September
13 Uhr
Landgericht
10 Euro
3 Euro

Karl Corino und Stefan Knödler
 

Stefan Knödler
Wie lässt sich die komplexe Persönlichkeit des Tübinger Literaten, Juristen und Politikers Ludwig Uhland (1787–1862) erfassen? Dem Tübinger Dozenten Stefan Knödler (geb. 1974 in Reutlingen) ist es mit der Herausgabe seines Büchleins trefflich gelungen. Knödler, gelernter Buchhändler, studierte Germanistik und Anglistik in Stuttgart. Von 2008 an lehrt und forscht er an der Uni Tübingen, seit 2016 als Akademischer Rat.

Karl Corino
Der 1942 in Ehingen geborene Karl Corino studierte nach einer traumatischen Schulzeit Germanistik, Altphilologie und Philosophie in Erlangen, Tübingen und Rom. Er promovierte abschließend über das Frühwerk von Robert Musil. Seit 1970 arbeitete er als Literatur-Redakteur beim Hessischen Rundfunk, von 1985 an als Ressort-Leiter. Corino veröffentlichte zahlreiche Kritiken und Bücher, er lebt in Tübingen.     

Ludwig Uhland und Karl Corino in der Buchreihe Bedachte Welt

Seit 2019 versammelt die Buchreihe Bedachte Welt Impulse, die von Tübingen jahrhundertelang auf das Geistesleben im deutschsprachigen Raum ausgegangen sind. »Hier wird die Welt bedacht« heißt es auf jedem Buchcover. Impuls ist es, das literarische Erbe zu vergegenwärtigen und unveröffentlichte Texte zu fördern.

Die jüngsten Titel, die zum Bücherfest erscheinen, sind Ludwig Uhland und Karl Corino gewidmet. Der Tübinger Dozent Stefan Knödler hat kaum beachtete Nacht- und Tagstücke Uhlands ins Licht gesetzt, die in wundervoller Briefform den Kosmos des romantischen Dichters offenbaren. In die von brutalen Reaktionären dominierten Jahre nach dem Nazireich führen die Erlebnisse des Literaturredakteurs und Autors Karl Corino. Professor Unrats Enkel hat er seine Prosa und Gedichte genannt.

So, 26. September
15 Uhr
Landgericht
10 Euro
3 Euro

SLT und AutorInnen

Literarisches WG-Casting

In der literarischen WG ist wieder ein Zimmer frei geworden. Die Bewohner*innen laden unter dem Motto »Erzähl mal was von dir!« zum WG-Casting ein. Kriterien sind ein gerade erschienenes literarisches Debüt sowie ein Vorstellungstext in fünf Sätzen. Die beiden interessantesten Debütant*innen der Saison stellen sich nun dem Gespräch mit den WG-Bewohner*innen. Wir reden über Schaffensprozesse, Lebensthemen, Bologneserezepte und alptraumhafte Mitbewohner und klären dabei die wirklich wichtigen Fragen: Ist man eher Nachteule oder Frühaufsteher? Hat man sich an Putzpläne zu halten, und welches Möbelstück wäre man eigentlich gern? Ein Nachmittag für einen neuen Blickwinkel auf die Literaturwelt, spannende, junge Autor*innenstimmen und die alles entscheidende Frage: Wer darf jetzt eigentlich in die WG einziehen?

Es bewerben sich Katharina Schaller mit ihrem Roman Unterwasserflimmern und Dalibor Marković mit seinem Debut Pappel.

So, 26. September
15 Uhr
Stiftsgarten
Eintritt frei

nach oben